Fleisch

Zu Gast bei Weida

Mein Weg über die Hausmesse führt mich zum Stand von Weida. Hier treffe ich auf Gerald Bagowski, verantwortlich für den Großhandel und spezialisiert auf Weideschaf, Kalbs-, Lamm- und Hirschfleisch aus Neuseeland. Wir begrüßen uns mit einem herzlichen „Moin“. Das passt, der gute Mann kommt aus Hamburg.

 

„Ich brenne für Hirsch“

 

Hirschfleisch aus Neuseeland ist unser Thema und unverkennbar seine Leidenschaft. Die Auslagen seines Standes sind gut gefüllt mit küchenfertigen Zuschnitten aus Hüfte, Oberschale oder Unterschale und aus den Töpfen duftet es bereits verführerisch. „Ich bin selbst der beste Verkoster“, beginnt Gerald Bagowski das Gespräch und nimmt gerne die Zeit, sich mit mir auszutauschen. Er ist ein Mann, dem man gerne zuhört und ich merke schnell, dass er mich mit seiner kompetenten und gleichzeitig sympathischen Art ebenfalls für Neuseelandhirsch entflammen wird.

 

Meine kleine Farm? Von wegen!

 

Neuseeland ist traditionell ein Agrarland, dementsprechend wird mehr als die Hälfte der Gesamtfläche landwirtschaftlich genutzt. Auf den großzügigen neuseeländischen Farmen werden die Tiere bestmöglich versorgt. Ihre Aufzucht erfolgt auf riesigen Weiden, auf denen sich die Hirsche ganz im Einklang mit der Natur von Gräsern und Blättern ernähren, reines Wasser trinken und die klare Luft einatmen. Aufgrund dieser ausgewogenen Gras-Diät brauchen die Farmer den Tieren weder Getreide noch Kraftfutter zu geben, auch Hormone und Antibiotika kommen nicht zum Einsatz. „Neuseelandhirsch ist natürlich ein Naturprodukt“, bestätigt Gerald Bagowski und fügt hinzu: „manchmal wundere ich mich über die Leute. Tiere sind Lebewesen und jedes ist anders. Klar ist dann mal der Fettrand dicker, mal dünner. Das irritiert einige und sie wundern sich, dass die Fleischstücke nicht gleich aussehen. Dabei müsste gerade dieser Punkt sie darin bestätigen, dass es sich hier um beste, natürliche Qualität handelt.“

 

 

Und wie kommt das Fleisch zu uns? Per Neuseeland-Express!

 

Kein Witz, sondern ein gut funktionierender CO²-armer Seeweg, bei dem das von Natur aus zarte Fleisch im Schiffscontainer noch mal bis zur Perfektion reifen kann. Der Neuseeland-Express verbindet Neuseeland und Europa schnell, zuverlässig und pünktlich. Überhaupt ist das Land, insbesondere in Bezug auf seine Schlachtbetriebe, hochentwickelt. Beispielsweise wurde eine Methode erfunden, bei der die Muskeln der Tiere nach der Schlachtung stimuliert werden. Das stellt sicher, dass der Reifungsprozess abgeschlossen ist, bevor das Fleisch verpackt wird. Nach der Verarbeitung wird das Fleisch sofort gekühlt, vakuumiert und begibt sich bei -1° auf die Reise nach Europa.

 

 

Neuseelandhirsch genießt Weltruf

 

Einmal weil Neuseeland nicht um die Ecke liegt. Produkte, die einen so weiten Weg zurücklegen, müssen schon eine außergewöhnliche Qualität besitzen, um auf unsere Teller zu gelangen. Kost und Bewegung der Tiere sorgen für einen niedrigen Fettgehalt und einen hohen Muskelanteil - ein weiterer Grund für die Qualität des Fleisches.Darüber hinaus wird in Neuseeland nach höchsten Hygienevorschriften gearbeitet, und jede Stufe des Produktionsprozesses unterliegt strikten Kontrollen. Jedes Tier wird in küchenfertige Zuschnitte zerlegt: in Karreestücke, Rückenstränge und Filets, in Oberschalen und Unterschalen, Hüften, Steaks und Beinscheiben. Anders als in Europa wird das Fleisch im Anschluss vakuumverpackt und tiefgefroren.

 

 

„Jeder Biss eine Offenbarung“

 

Also dann, ran an den Hirsch! Gerald Bagowski bereitet mir ein Gourmetschälchen zu und er hat nicht zu viel versprochen. Das Fleisch ist so zart, dass es mir auf der Zunge zergeht. Es riecht mild, und hat einen vollen, leicht süßlichen Fleischgeschmack – aromatisch und würzig, aber ohne störende Penetranz. „Da Neuseelandhirsch keinen intensiven Wildgeschmack hat, ist es sehr vielseitig verwendbar und muss nicht erst mariniert werden“, erklärt mir Gerald Bagowski. Der Herbst und damit die Wildsaison können kommen.

 

Saisonal war gestern

 

Schnell werde ich aufgeklärt, dass Neuseelandhirsch das ganze Jahr über erhältlich ist und auch zu jeder Jahreszeit schmeckt. Beispielsweise im Sommer gegrillt oder als Carpaccio zubereitet. „Hirsch geht eigentlich immer, nur viele wissen gar nicht wie unterschiedlich das Fleisch zubereitet werden kann. Noch dazu kein Cholesterin, dafür viel Protein und Zink und ein hoher Eisengehalt.“ Kurzum, Neuseeland-Hirsch ist ideal für ernährungsbewusste Menschen. Für mich genügend überzeugende Argumente, den Hirsch vom anderen Ende der Welt jederzeit in meiner Küche willkommen zu heißen.

 

Fazit:

Das neuseeländische Freiwild begeistert und bei Weida darf man sicher sein, dass wahre Genussstücke auf dem Teller landen. Alle Weida Hirsch-Spezialitäten stammen ausschließlich von Tieren, die in der freien Natur artgerecht aufgezogen wurden und sind ganzjährig in absoluter Spitzenqualität erhältlich.

 

 

Seminare

Da sind Menschen nach Island geflogen und kamen als begeisterte Fischkenner zurück.

Seminare

Ralf Holzapfel hat nicht nur Talent, er weiß dieses auch zu nutzen! Was er in seiner Küche des Bildungszentrums der IG-Metal in Sprockhövel zaubert, ist einzigartig. Frisch, schmackhaft, saisongerecht und basierend auf ausgewählten Qualitätsprodukten der Region.

Seminare

Ein spannender Tag liegt hinter uns. Wir waren mit unserem Workshop „Pâtisserie“ zu Gast bei Wiacker, Café und Konditorei in Herne. Konditormeister Frank Wiacker und Michael Dyllong, Koch im Palmgarden in Dortmund und ausgezeichnet mit einem Michelin Stern, empfingen uns mit freundlichem Lächeln. „Pâtisserie ist ein eigener Beruf“, die Worte von Frank Wiacker zum Start in den Workshop.