Geflügel

Ganso Ibérico

Gans schön wild

Gansos Ibéricos de Dehesa, iberische Weidegänse, sind die einzigen extensiv und ökologisch gezüchteten Gänse am Markt, die auf dem spanischen Weideland aufgezogen werden.

Ganso Ibérico de Dehesa ist ein Projekt der biologischen Freilandhaltung, bei dem die Gänse von den umliegenden Weideflächen und den dort wachsenden Eicheln und Kräutern profitieren.

Die Bio-Weidegans genießt die sich ihr bietenden Feldfrüchte 20 Wochen lang, Zäune sucht man hier vergebens. Zu den besten Futterstellen geführt und vor Bussarden und Füchsen beschützt werden die Herden von sogenannten „Gänsepapas“, Männern, die vom ersten bis zum letzten Tag ununterbrochen an der Seite der Tiere bleiben. Das gesunde und ausgesprochen leckere Fleisch der kleinen, grauen, reinrassigen Toulouser Wildgans bietet ein ganz besonderes Aroma. Die Gans wächst inmitten von Lavendel, Thymian, Rosmarin, Weidegras und Eicheln auf. Die Eicheln machen dabei 25 Prozent des Futters aus. Das Weidegras ist zudem reich an essenziellen Ölen und Mikronährstoffen, welche so nur in dieser Region zu finden sind. Das schmeckt man: Ihr Fleisch ist aromatisch, weniger
fett, besonders bekömmlich und besitzt eine leichte Wildnote, die an Fasanenfleisch erinnert.

Viel mehr als eine Weihnachtsgans
Die iberischen Weidegänse haben ganzjährig Saison! Unabhängig von den Jahreszeiten – die in Südspanien ohnehin
sehr gemäßigt ausfallen – werden die Tiere nach rund 24 bis 26 Wochen geschlachtet und ausgenommen. Anschließend
kommen sie im Ganzen oder zerlegt in den Handel. Gastronomen schätzen ihr fettarmes Fleisch, das sich jenseits traditioneller Winterbraten auch perfekt für sommerliche Gerichte eignet. Beispielsweise in Kombination mit mediterranem Gemüse, als kalte geräucherte Gänsebrust mit fruchtiger Beilage, als edles Burgerfleisch oder mit leichten Füllungen wie einer Trauben-Walnuss-Mischung.

Herkunft Spanien
Rasse Toulouser
Haltungsform Freilandhaltung
Aufzuchtdauer 24-26 Wochen
Fütterung Gräser, Kräuter, Früchte und Eicheln
Merkmale einzigartiger Geschmack

Geflügel

Label-Rouge-Geflügel genießt den ganzen Tag die Vorzüge der bäuerlichen Auslauf- oder Freilandhaltung. Worin besteht der Unterschied zwischen Auslauf- und Freilandhaltung? Auslaufhaltung bedeutet, dass die Tiere in einem großen eingezäunten Außengelände mit mindestens 3 m² pro Tier gehalten werden. Bei der Freilandhaltung können sich die Tiere frei und ohne Einzäunung bewegen. Die Tiere haben mehr Zeit zum Wachsen, bewegen sich deutlich mehr und das Fleisch wird durch hochwertiges Futter langsamer ausgebildet.

Geflügel

Das Geheimnis des einzigartigen Geschmacks liegt im Zusammenwirken von Aufzucht, Fütterung und Verarbeitung. Sobald die Gans ein ausgebildetes Federkleid aufweisen kann, stehen ihr 15m2 Weideland zur Verfügung. Ihre täglichen Wanderungen fördern die Muskulatur und sorgen somit für ein festes Fleisch mit geringem Fettanteil.

Geflügel

Unsere Perlhühner kommen aus ausgewählten französischen Schlachtereien, wo sie in Auslaufgehegen oder großen Volieren zwischen 10-12 Wochen heranwachsen und bei einem Gewicht von 1100-1400g geschlachtet werden.
Aufgrund des mageren, etwas dunkleren Fleisches und dem leicht wildartigen Geschmack erfreut sich das Perlhuhn auch hier zu Lande immer größerer Beliebtheit und wird wegen seiner vergleichbaren Qualität gern als besondere Alternative zum Hähnchen genutzt.