Fisch

Grillen mit Fisch und Meeresfrüchten

Tipps & Tricks

Bratwurst, Steak und Hähnchenschenkel haben heiße Konkurrenz bekommen – Fisch und andere Leckerbissen aus dem Meer sind ideal für die leichte, frische Küche.

So haben sie sich in den letzten Jahren als feste und abwechslungsreiche Größe auf dem Grill etabliert. Fisch und Meeresfrüchte grillen – das ist gesund und das ist in.

Gegrillter Fisch ist ein sommerlicher Genuss vom Grill, der vielfältig, leicht und schmackhaft ist. Mit unseren Tipps gelingt das Grillvergnügen garantiert und eröffnet ganz neue Geschmacksperspektiven. Mit ein bisschen Geschick und Raffinesse können Sie sich ganz leicht Gourmet-Essen auf dem Grill zubereiten.

Fisch-Grill-Tipps

Grilltauglich sind prinzipiell alle Fischarten. Mit festfleischigen und fettreichen Fischen ist es etwas einfacher, da sie nicht so schnell austrocknen können.

Auch kleine Fischsorten, die im Ganzen auf den Rost gelegt werden dürfen, eignen sich sehr gut, da Haut und Mittelgräte zusätzlichen Halt geben und die Haut wie ein Hitzeschutz wirkt. Natürlich können Sie auch mageren Fisch grillen. Das braucht allerdings besondere Aufmerksamkeit, denn die Filets können schnell trocken werden oder verbrennen.
Tipp: Die Haut kreuzweise einritzen und den Fisch sowie das Grillrost gut einölen. So gart der Fisch gleichmäßig und er bleibt nicht am Grillrost haften. Das i-Tüpfelchen beim maritimen Grillen sind Meeresfrüchte. Sie wirken besonders edel und schmecken herrlich aromatisch. Sie dürfen auch in ihrer Schale gegrillt werden, die einen guten Hitzeschutz bietet

Zusätzlichen Halt auf dem Rost verleiht die Haut. Fischfilets am besten immer auf der geschuppten Haut grillen oder bei größeren Fischen ein Steak mit Haut und Mittelgräte auf den Rost geben. So bekommt das empfindliche Fischfleisch etwas mehr Halt und es bleibt beim Garen saftiger. Außerdem ist eine schön kross gegrillte Haut im Zweifel das Leckerste von allem.

Fisch sollte am besten nur einmal gewendet werden. Deshalb startet der Grillvorgang bei Filets mit Haut auf der Hautseite. Diese Seite etwas länger grillen als die andere Seite. Damit der Fisch nicht zerfällt, nehmen Sie zum Wenden von Filets am besten einen breiten Pfannenwender.

Fisch und Meeresfrüchte haben zartes Fleisch, das schneller als Wurst und Steak gar ist. Am besten gelingt Fisch auf dem Grill bei geringer Temperatur. Um Fisch zu grillen, hängen Sie den Rost am besten hoch über die Glut, damit die Hitzeentwicklung nicht zu stark ist. Die Größe & die Art der Teilstücke entscheiden über die Grillmethode und -zeit. Ob der Fisch gar ist, erkennt man am Fleisch: Fisch wird mit einem leicht glasigen Kern und schön saftig serviert.

Bei ganzen Fischen kann man den Gargrad auch anhand der Rückenflosse bestimmen. Lässt sie sich leicht herausziehen, ist er gar. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann beim Grillen auch auf ein Grillthermometer zurückgreifen. Hat das Innere der Fische eine Temperatur von 60-64°C, ist das Grillgut durch.

Viel Spaß!

Fisch-Experten-Hotline

0234 - 90 37 373!

Wir zeigen Ihnen Tipps & Tricks, damit der Sommerabend mit gegrilltem Fisch ein kulinarischer Erfolg wird. Fragen Sie die FischExperten im Niggemann FischMarkt.

Fisch

Das Wort Matjes stammt vom Holländischen Begriff "Maagdenharing" oder "Meisjes" was frei übersetzt "Mädchenhering" bedeutet. Dieses soll auf die geschlechtliche Unreife der Heringe hinweisen.
Der Start der Matjessaison hat kein festgelegtes Datum, sondern hängt vom Nahrungsangebot des Meeres im jeweiligen Jahr ab. Die Fangsaison für den Matjeshering beginnt etwa ab der dritten Maiwoche und dauert bis in den Juli hinein – die Matjessaison startet traditionell Anfang bis Mitte Juni.

Fisch

Der Seeteufel ist ein Meister der Tarnung und er kann sich
mit seiner Körperfärbung der Umgebung anpassen.
Er ist kein aktiver Räuber, sondern wartet mit seinem großen geöffneten Maul auf kleinere Beutefische, die sich an seinen „Angeln“ – ein langer Flossenstrahl, mit dem er Beute vorgaukelt – vergreifen möchten und schnappt dann blitzschnell zu.

Fisch

Wolfsbarsche gelten neben Doraden als beliebteste Speisefische aus dem Mittelmeerraum. Ihr festes Fleisch ist wohlschmeckend und leicht zu verarbeiten.
Durch vielfältige Anwendungsmöglichkeiten ist der Wolfsbarsch sehr beliebt. Eine der bekanntesten Arten der Zubereitung ist, das ganze Tier in einer Salzkruste bei mäßiger Hitze im Ofen zu garen. Sie sind aber auch für den Grill hervorragend geeignet. Wolfsbarsche haben eine gestreckte Körperform mit elegantem Erscheinungsbild.