Wild

Maibock

Saisonstart!

Der Rehwildbock zeichnet sich durch seinen geringen Fettanteil und dem hohen Eiweißgehalt aus, denn im Alter von ca. einem Jahr werden die jungen Rehe geschossen. Das Fleisch ist zart und hat sich im Vergleich zum Winter stark verändert. Wo die Rehe im Winter oftmals nur karges Futter finden, blühen die Wiesen und Wälder zum Frühling hin auf. Frische Wiesen, Pflanzen und Kräuter bieten ideale Möglichkeiten nahrhaftes Futter zu finden, um an Masse und Größe zuzunehmen.

Im Vergleich zu Gehegewild, hat freies Wild keine eingeschränkten Bewegungsfreiheiten und muss nicht mit Ergänzungsstoffen zugefüttert werden. Dies ist der Grund, weshalb Maiböcke weniger Fettanteil und dadurch zarteres Fleisch haben.

Zwischen den im Mai geschossenen und im Herbst geschossenen Böcken liegt ebenfalls ein Unterschied, wie bei einem Kalb und Rind vor. Das Fleisch ist heller und zarter und hat einen feineren Geschmack. Daher empfiehlt es sich beim Braten darauf zu achten, dass das Fleisch kurz und kräftig angebraten und anschließend im Ofen ruhen gelassen wird.

Mühlenwild

Regionalität· Sorgfalt · Frische

Etwa einen Kilometer südöstlich des Coesfelder Stadtzentrums liegt direkt am Honigbach die Bischofsmühle. Ihren Ursprung hat sich bereits im 12. Jahrhundert. Mittlerweile steht sie unter Denkmalschutz und wurde zu einer voll funktionstüchtigen Museumsmühle ausgebaut. So begeistert sie täglich neue Besucher. Wenn Gäste die urige Mühle betreten, dreht sich die Zeit in die Geschichte zurück, wo Wälder und Bäche rauschten und Händler ihre Waren boten.

Dies liegt nicht nur an der Mühle, sondern eben so an Guido Pöppelmann. Denn heute kommen sie, um ein gutes abgehangenes Stück Wildbret zu erwerben. Erst gelernter Koch mit viel Erfahrung in renommierten münsterländischen Restaurants und seit 2011 Fleischermeister mit besonderer Kompetenz in Sachen Wildbret. Darüber hinaus aktiv im Naturschutz und Unterstützer einer verantwortungsvollen naturerhaltenden Jagd.

Das Fleisch aus dem Münsterland hat einiges zu bieten. Was die Bio-Label für die Aufzucht vorschreiben, erfüllt das Wild im Handumdrehen. Die Tiere werde in Freiheit geboren, vom Muttertier gesäugt und wachsen im Einklang mit der Natur auf. Die Gärten der Natur sind groß, wo sich das Wild nach Lust und Laune bewegen kann. Instinktiv wissen die Tiere, was am leckersten und am besten für sie ist. Wer schon mal ein Stück münsterländisches Wild probiert hat, der schmeckt mit jedem Bissen den Wald, die Kräuter und den Kreislauf der Natur.

Fakt ist, Wild wird in der freien Natur erlegt und hat ein glückliches Leben in Freiheit.

Erzeugerwebseite:
www.muehlenwild.de/

Wild

Öreglak als einer unserer langjährigen und sorgfältigsten Partner für Wildfleisch bezieht seine Fellware von ausgewählten
Sammelstellen und kennt seine Jäger persönlich.

Wild

Weite Felder und dichte Wälder bieten dem Wild alles, was es zum Leben benötigt. Und nutzt auch nur genau das. Das macht das Tier so besonders: eine genügsame und gesunde Lebensweise.

Wild

Neuseeländisches Hirschfleisch ist besonders mild im Geschmack. Die Zuschnitte sind perfekt, sodass wenig Abschnitte entstehen. Das ist sehr kostenschonend. Es kann mit anderen Produkten kombiniert werden. Da es ganzjährig verfügbar ist, ermöglichen sich unzählige Rezeptvarianten.