Fisch

Wolfsbarsch

festes und wohlschmeckendes Fleisch

Wolfsbarsche gelten neben Doraden als beliebteste Speisefische aus dem Mittelmeerraum. Ihr festes Fleisch ist wohlschmeckend und leicht zu verarbeiten.

Durch vielfältige Anwendungsmöglichkeiten ist der Wolfsbarsch sehr beliebt. Eine der bekanntesten Arten der Zubereitung ist, das ganze Tier in einer Salzkruste bei mäßiger Hitze im Ofen zu garen. Sie sind aber auch für den Grill hervorragend geeignet. Wolfsbarsche haben eine gestreckte Körperform mit elegantem Erscheinungsbild. Ihre gezackte Rückenflosse besitzt feinsilber schimmernde Schuppen. Der Bauch des Wolfsbarsch hat durch kleine milchige Schuppen einen hellen Glanz. Ein typisches Erkennungsmerkmal von Wolfsbarschen ist ein schwarzer Fleck ober- halb der Kiemendeckel.

Der größte Teil, an im Handel erhältlichen Wolfsbarschen, stammt aus Aquakultur. Diese Fische kommen zumeist von Fischfarmen aus Griechenland oder der Türkei.

Der Wolfsbarsch ist überwiegend südlich der Britischen Inseln beheimatet. Darüber hinaus lebt er aber auch an der Atlantikküste von Südnorwegen, Süd-Island, der Nordsee bis Nordafrika und den
Kanarischen Inseln.

Der Lebensraum von Wolfsbarschen erstreckt sich weiterhin bis an die Küsten der Mittelmeerländer sowie des Schwarzen Meeres.
Die wildgefangene Ware von Niggemann ist ausschließlich aus Leinenfang. Dadurch wird eine Beschädigung des Fisches wie bei Netzen vermieden und die Qualität wird nicht beeinträchtigt.

Lateinische Bezeichnung Dicentrarchus labrax
Fanggebiet FAO 27 | FAO 31 | FAO 37
Fangmethode Stellnetze, Reusen, Langleinen

Fisch

Das Wort Matjes stammt vom Holländischen Begriff "Maagdenharing" oder "Meisjes" was frei übersetzt "Mädchenhering" bedeutet. Dieses soll auf die geschlechtliche Unreife der Heringe hinweisen.
Der Start der Matjessaison hat kein festgelegtes Datum, sondern hängt vom Nahrungsangebot des Meeres im jeweiligen Jahr ab. Die Fangsaison für den Matjeshering beginnt etwa ab der dritten Maiwoche und dauert bis in den Juli hinein – die Matjessaison startet traditionell Anfang bis Mitte Juni.

Fisch

Der Seeteufel ist ein Meister der Tarnung und er kann sich
mit seiner Körperfärbung der Umgebung anpassen.
Er ist kein aktiver Räuber, sondern wartet mit seinem großen geöffneten Maul auf kleinere Beutefische, die sich an seinen „Angeln“ – ein langer Flossenstrahl, mit dem er Beute vorgaukelt – vergreifen möchten und schnappt dann blitzschnell zu.

Fisch

Bratwurst, Steak und Hähnchenschenkel haben heiße Konkurrenz bekommen – Fisch und andere Leckerbissen aus dem Meer sind ideal für die leichte, frische Küche. So haben sie sich in den letzten Jahren als feste und abwechslungsreiche Größe auf dem Grill etabliert. Fisch und Meeresfrüchte grillen – das ist gesund und das ist in.