Fisch

Scholle

Plattfische

Die Scholle und das daraus gewonnene magere Schollenfilet gelten in Deutschland als beliebteste Sorte der Plattfische. Ihre einfache Zubereitung und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten in der Küche machen die Scholle zu einer beliebten Speise. Ihren saisonalen Höhepunkt erreicht die Scholle im Mai. Hier durchläuft die Scholle die sogenannte Frühjahrswanderung.

Ende April ist die Laichzeit beendet und in Verbindung mit dem verbesserten Nahrungsangebot (die gestiegenen Temperaturen haben im April das Meer erwärmt, wodurch sich das Futterangebot verbessert) erhält man die feine, weichfleischige Maischolle. Fischkenner bevorzugen allerdings die Scholle im Juni, da sie sich von dem Laichprozess wieder ein wenig erholt und Gewicht zugenommen hat.

Die Scholle ist in Form und Farbe vergleichbar mit der Flunder. Ihre feinen und äußerst kleinen Schuppen geben der Scholle eine glatte Oberfläche. Wie auch bei anderen Plattfischen liegen die beiden Augen der Scholle charakteristisch auf der Oberseite. Typisch für Schollen sind zudem die hell- bis dunkelroten Flecken, auf der sonst bräunlich gefärbten Oberseite der Scholle. Die Unterseite der Scholle ist hell und weist gelegentlich dunkle Färbungen auf.

Schollen sind im Nordostatlantik vom Weißmeer bis Gibraltar, sowie im Mittelmeer und auch im Schwarzen Meer beheimatet. Die Nordsee, als auch der Skagerak, Kattegat, die Beltsee und die westliche Ostsee gehören zu den Hauptlebensräumen der Scholle.

Fangmethode:
Gefangen werden Schollen mit unselektiven Fanggeräten wie z. B. den Baumknurren oder Schleppnetzen auf dem Wege der „gemischten Fischerei“. Eine Mindestgröße von 27cm ist für den Schollenfang unbedingt vorgesehen. Außerdem ist eine Mindestmaschenweite von 100mm bei der Schollenfischerei vorgeschrieben, um untermaßigen Fischen das Entkommen zu ermöglichen.

Lateinische Bezeichnung Pleuronectes platessa
Fanggebiet FAO 27
Fangmethode mit unselektiven Fanggeräten

Fisch

Bratwurst, Steak und Hähnchenschenkel haben heiße Konkurrenz bekommen – Fisch und andere Leckerbissen aus dem Meer sind ideal für die leichte, frische Küche. So haben sie sich in den letzten Jahren als feste und abwechslungsreiche Größe auf dem Grill etabliert. Fisch und Meeresfrüchte grillen – das ist gesund und das ist in.

Fisch

Wolfsbarsche gelten neben Doraden als beliebteste Speisefische aus dem Mittelmeerraum. Ihr festes Fleisch ist wohlschmeckend und leicht zu verarbeiten.
Durch vielfältige Anwendungsmöglichkeiten ist der Wolfsbarsch sehr beliebt. Eine der bekanntesten Arten der Zubereitung ist, das ganze Tier in einer Salzkruste bei mäßiger Hitze im Ofen zu garen. Sie sind aber auch für den Grill hervorragend geeignet. Wolfsbarsche haben eine gestreckte Körperform mit elegantem Erscheinungsbild.

Fisch

In einem Markt, der von großen Mengen und geringen Produktionskosten bestimmt ist, hat Loch Duart genau den gegenteiligen Weg eingeschlagen. Die Lachse werden nachhaltig erzeugt, d.h., es wird unter möglichst natürlichen Bedingungen gezüchtet. Die Bestandsdichte in den Käfigen liegt bei 98,5% Wasser und 1,5% Lachsen. Die Käfige sind noch in der Strömungszone, die Fische können Muskelfleisch ansetzen und haben mehr Zeit zum wachsen und setzen weniger Fett an. Vom Erzeuger wurde versucht, so nah wie möglich an einen Wildlachs heran zu kommen.