Fisch

Austern

Ostrea spp.

Saisonstart!

In Deutschland gilt die Auster als Delikatesse unter den Schalentieren. Die geschätzte Speise wird nicht selten in der Sterneküche verwendet. Das Austern nicht nur eine kulinarische Besonderheit sind, wird spätestens dann klar, wenn man sich die besonderen Nährwerte genauer anschaut.

So findet man in einer Auster Vitamin A, Vitamin B1, B2, B3 und B12 sowie Vitamin D und Vitamin E. Für den menschlichen Verzehr sind nur einige wenige Austernarten geeignet. Die Austernarten werden auch "kulinarische Austern" genannt. Beim Kauf von Austern sollte stets auf die Frische geachtet werden.

Grundsätzlich sollten Austern beim Verzehr nicht älter als zehn Tage sein. Beim Kauf sind die Austern noch lebendig und schnell verderblich. Sie müssen daher sehr kühl, bei einer Temperatur von fünf bis höchstens zehn Grad Celsius gelagert werden, am besten im Gemüsefach des Kühlschranks. Austern können je nach Sorte verschiedene charakteristische Merkmale aufweisen. So sind manche Arten eher flach und besitzen eine rundliche Form (Europäische Auster), wogegen andere Austern spitz zulaufen und gebogen sind (Pazifische Felsenauster).

Eine Eigenschaft haben alle Austern gemein. Die Schale ist sehr hart und besitzt eine scharfe Kante. Die Farbe ist meist grau, gelegentlich auch bräunlich oder grünlich.
Es gibt Austern unterschiedlichster Herkunft. So sind Austern aus dem gesamten europäischen Raum verfügbar.
Die gängigsten Anbaugebiete für Austern sind Frankreich, Niederlande, Irland und Deutschland

Fisch

Täglich frisch! Wie in den letzten Jahren bietet Niggemann Ihnen auch 2017 wieder die 10kg Jutesäcke (auf Vorbestellung) und die versiegelten 1,5kg Sotierung Extra und 2kg Kunststoffschalen Sotierung Super an. Diese sind echte Frischetresore, tropf- und geruchsfrei, kompakt und stapelbar. Dies erleichtert Ihnen die Bevorratung und sorgt für eine attraktive Warenpräsentation im Handel. Zudem bleibt die Ware länger frisch (Haltbarkeit: 7 Tage ab Verpackungsdatum). Die Ware wird abends geerntet und angelandet, morgens entsandet und ist am selben Tag noch in Bochum – Frischer kann keiner!

Fisch

Der Schwertfisch ist den Thunfischen ähnlich – bis auf den Oberkiefer, welcher bei den Schwertfischen stark abgeflacht ist und das namensgebende Schwert ausbildet.

Fisch

Der Legende nach befindet sich ein runder, schwarzer, gelbumrandeter Fleck an der Flanke des Fisches, weil der Apostel Petrus dort seinen Fingerabdruck hinterlassen hat, als er aus dem Maul des Fisches ein Goldstück zog, um die Steuer für Jesus und sich zu bezahlen. Diese Legende gab dem Fisch seinen Namen.