Gemüse

Kohlgemüse

Alte Gemüsesorten

Brassica oleracea, ein zweijähriger bis ausdauernder Kreuzblütler, liest man, wenn man in Gartenhandbüchern nach Kohlgemüse sucht. Die Pflanzen können bis zu drei Meter hoch wachsen, die Stiele kräftig auswachsen – gar stammartige Ausmaße annehmen, mit dicken blaugrünen Blättern und meist gelben Blüten. Und die Vielfalt taucht immer wieder auf. „Zahlreiche Kulturformen“, und „vielseitiges Gemüse“.

Vermutlich stammen sämtliche kultivierten Varianten vom Wildkohl ab, den man heute noch rund ums Mittelmeer in freier Natur bewundern kann. Und auf Helgoland: Auf der Nordseeinsel nennt man ihn Klippenkohl, denn an felsigen Küsten findet man ihn am häufigsten.

Äußerlich ähnelt der Grünkohl dem wilden Vorfahren am meisten. Die kulinarischen Vorzüge des Kohls erkannten die Menschen schon früh, im antiken Griechenland und Rom wurde er kultiviert, etwas später, im Mittelalter, gelangte er dann nördlich der Alpen zu Ruhm. Auch in die restliche Welt expandierte er, Zeugnisse dafür sind etwa die Beliebtheit des Blumenkohls in indischen und australischen Rezepten oder die Omnipräsenz von Coleslaw – ein Weißkohl-Mayonnaise-Salat – in der nordamerikanischen Küche.

Feuchtigkeits- und nährstoffliebend gedeiht Kohl insbesondere in Küstenregionen und bei gemäßigtem Klima prächtig. Die Verwandtschaft mit Raps, Senf, Rettich und auch Radieschen äußert sich im typischen Kohlaroma, das durch im Senföl enthaltene, schwefelhaltige Glucosinolate bestimmt wird. Dem schweren Geruch, der sich bei der Zubereitung schnell im ganzen Haus breitmacht, kann man mit einem Schuss Essig im Kochwasser vorbeugen.

Durch Züchtung und Kreuzung haben sich aus dem Wildkohl die unterschiedlichsten Sorten entwickelt, von denen wir wiederum ganz verschiedene Pflanzenteile kulinarisch verwenden. In den Wintermonaten findet man vor allem die frostfesten Sorten
im Gemüseangebot.

· Kohlrabi
· Romanesco
· Brokkoli
· Blumenkohl weiß
· Blumenkohl lila/gelb (auf Bestellung)
· Spitzkohl
· Wirsing
· Chinakohl
· Weißkohl
· Rotkohl
· Rosenkohl
· Grünkohl
· Schwarzkohl (auf Bestellung)
· Flower Sprouts (auf Bestellung)

Gemüse

Sie heißen Chilischoten, Chilis, Peperoni, Pfefferschoten und Peperoncini – viele Namen für einen Scharfmacher – der so richtig für „Feuer“ im Essen sorgt.

Gemüse

Er ist einer der beliebtesten und bekanntesten Speisekürbisse, da er sich auf vielfältige Weise zubereiten lässt. Die Form dieses Kürbis, dessen Farbe zwischen dunkelgrün, orange und braun schwanken kann, ist rundlich und stark gerippt. Zu seinem Namen kommt der Muskatkürbis auf Grund seines feinen Aromas. Da er sehr saftig und aromatisch ist, kann er gut als Gemüse oder in Füllungen verwandt werden.

Gemüse

Die Geschichte der Kartoffel geht auf mehrere tausend Jahre zurück, doch erst 1621 gelangte die Kartoffel nach Deutschland. Zunächst wurde sie als Zier- und Gartenpflanze angesehen, denn sie galt als giftig. Friedrich der Große erkannte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts ihren Wert als Nahrungsmittel und kultivierte sie.