Molkerei

Backensholzer Hof

Rohmilchkäse mit Charakter

„Hinterm Wald‘‘ bedeutet der Name des Ortes Backensholz in Norddeutschland.
Hier sind Hofkäse, Husumer, Deichkäse und viele weitere köstliche Rohmilchkäse Zuhause.
Von cremig bis schnittfest, von mild bis kräftig, von Kuh bis Ziege – alles aus einer Hand!
Anfangs war der Hof Backensholz, welcher nun von der zweiten Generation geführt wird, ein ganz normaler Bauernhof. Ende der 80er Jahre wurde dieser von Bauer Ernst Metzger-Petersen und seiner Frau auf ökologischen Landbau umgestellt.
Im Jahr 1991 begann die Familie mit dem Käsen. Schon damals wurde nur die wertvolle Milch der eigenen Kühe zur Herstellung der Käsespezialitäten verwendet. Man kann bis heute sicher sein, dass 97% des Futters für die rund 350 Milchkühe selbst angebaut wird. Hier kennt man jede Kuh beim Namen und weiß was sie braucht, denn das Käsen beginnt auf dem Feld.
Jeder Käse ist mit dem BIOLAND-Siegel versehen, welches kennzeichnet, dass auf Hof Backensholz (aus Überzeugung) ökologisch gearbeitet wird.
Hier kommt beim Käsen nur echtes Kälberlab zum Einsatz und jeder dieser Rohmilchkäse ist ein echtes Unikat, bei dessen Herstellung viele Arbeitsschritte noch in Handarbeit erfolgen.
Aber nicht nur Schnittkäse, wie der Deichkäse werden hier hergestellt, sondern auch feine Weich-
käse, wie der CréMeer, der Fabro und der Bauerntaler haben hier ihre Wiege. Abgerundet wird diese Käseauswahl mit Blauschimmelkäse, sowie exquisiten Ziegenkäsen.

Rohmilchkäse vom Hof Backensholz –
die haben Charakter!

Herkunft Deutschland
Milch Kuhmilch, Ziegenmilch (Rohmilch)
Fütterung saisonal - im Sommer, frisches Gras der saftigen Weiden, im Winter frisches Heu
Besonderes Merkmale alles von einem Hof. Milch wird zu Käse, übrige Molke wird zu Futter. Bioland zertifiziert

Erzeugerwebseite:
www.backensholz.de/

Molkerei

Seinen Ursprung hat der Raclette-Käse in den Savoyer Alpen.
Früher bereiteten die Bergbauern auf den einsamen Almen ihren Raclette zu, indem sie diesen über dem Holzfeuer schmolzen, um danach die flüssige, heiße Käsemasse auf einen Teller zu schaben. Traditionell werden zu Raclettekäse einfache Beilagen gereicht: Kartoffeln, sauer eingelegtes Gemüse und rauchige Fleischwaren wie Schinken und Dauerwurst.
Damals wie heute werden die Käselaibe aus roher oder pasteurisierter Kuhmilch von Hand hergestellt.
Die Käselaibe besitzen einen weißen bis hellgelben Teig und eine goldgelbe Naturrinde, die während der Reifungmit Salz oder Weißwein abgerieben wird. Seine fruchtig-würzigen Aromen und den vollmilchigen Geschmack bildet der Raclette-Käse in wohlklimatisierten Reifekellern aus.

Molkerei

Das Schmuckstück hat seinen Ursprung in Italien und seine Geschichte lässt sich bis ins 10. Jahrhundert zurückverfolgen.

Molkerei

Seit 1970 wird in der Fromagerie Bardoz im französischen Jura-Gebirge der Mont d‘Or AOP hergestellt. Der nach dem höchsten Berg des Départment Haut-Doubs benannte Käse ist ein saisonales Premium-Produkt. Hergestellt wird der Heißkäse nur in der Zeit vom 15. August bis zum 15. März.