Fleisch

Schwäbisch-Hällische Landschweine

direkt von Hohenloher Bauern

EU-geschützte Qualität aus Hohenlohe: Schwäbisch-Hällisches Qualitätsschweinefleisch stammt direkt vom Bauern.

Sein Markenzeichen ist das schwarze Köpfle und das schwarze Hinterteil. „Mohrenköpfle“ nennen die Hohenloher daher liebevoll das Schwäbisch-Hällische Landschwein. Anfang der 1980er Jahre galt die alte Landrasse als ausgestorben. Hohenloher Bauern ist es gelungen, mit den letzten sieben verbliebenen Tieren die Zucht der Schwäbisch-Hällischen wieder aufzubauen – ein auch international viel beachtetes Projekt.
Heute züchten und mästen die Bauern in dem idyllischen Landstrich im Norden Württembergs die alte Landrasse ganz wie früher, mit gentechnisch unverändertem Futter aus der Region, in Ställen mit Stroheinstreu und mit möglichst viel Auslauf. Haltung, Schlachtung und Vertrieb liegen ausschließlich in Bauernhand.

Schwäbisch-Hällisches Qualitätsschweinefleisch g.g.A. ist eine geografische Herkunftsbezeichnung, die von der Europäischen Union geschützt ist.

Herkunft Deutschland
Rasse Schwäbisch-Hällisches Landschwein
Fütterung Genetisch unverändertes Futter aus der Region
Merkmale älteste Schweinerasse Deutschlands

Fleisch

Schafzucht hat eine uralte Tradition in Irland. Wie in der Vergangenheit basiert die irische Lammproduktion auf ganzjährigem Grasen im Freien.

Fleisch

Freygaard (Nordic Nature Beef) steht für qualitativ hochwertige Rinder (Färsen), welche in Finnland gezüchtet und geschlachtet, in Dänemark zerlegt und verpackt werden.

Fleisch

Oder auch rotes Wollschwein und Mangalitza! Gutes Fleisch braucht seine Zeit zum Reifen.